Plagt dich mal ein Ungetier, ruf mich an, ich helfe Dir!

​​Messingkäfer ​hungrige Allesfresser

​Sie sind 2,5 bis 5 mm lang, spinnenartig und haben messingglänzende Behaarung – Messingkäfer, flugunfähige und besonders vielseitige Schädlinge. Aus sehr kleinen Eiern schlüpfen sie als Larven, die weiß bis gelblich aussehen und bis zum Verpuppen 5 bis 7 mm lang werden. Da jedes Weibchen deutlich über 100 Eier legt, verdoppelt sich ein Messingkäferbestand unter günstigen Bedingungen in etwa fünf Wochen.

​Schädlingsbefall kommt täglich vor

 ​So unterschiedlich die auftretenden Schädlinge sind, so unterschiedlich sind auch die Bekämpfungsmöglichkeiten. Für jedes Schädlingsproblem gibt es mehrere Lösungsansätze. Bevor wir die unliebsamen Besucher vertreiben, prüfen wir stets, wie die Ursache des Befalls nachhaltig und im gegebenen finanziellen Rahmen beseitigt und zukünftig vermieden wird.

​Nahrung und Schäden

Messingkäfer verschmähen fast keine organische Kost: Getreide, Stroh, Samen und Trockenfrüchte vertilgen sie ebenso wie Tapetenkleister, Leder oder gar Knochen. Bevölkern sie Wohnräume in Massen, findet man sie überall: in der Wäsche, in Schwämmen, Lampen und natürlich in frischen Lebensmitteln.

Umherwandernde Käfer sind sehr fressgierig und durchlöchern auch Stoffe, die sie nicht verdauen können. Dabei entstehen in Kleidungsstücken unzählige kleine Löcher und erhebliche Schäden.

Vorkommen und Lebensweise

Messingkäfer sind lichtscheu und ruhen tagsüber an unzugänglichen Stellen. Nachts sind sie sehr wanderlustig und verbreiten sich so im ganzen Gebäude, bevorzugt in feuchten Räumen. Ihre Larven sind standorttreu und bleiben im Nährsubstrat, in das die Eier gelegt wurden. Große Mengen organischen Materials an sehr ruhigen, dunklen und feuchten Plätzen begünstigen ihre massenhafte Vermehrung, etwa das Dämmmaterial unter den Dielen alter Gebäude.

​Bekämpfung

Will man einen Messingkäferbestand tilgen, muss man zunächst die Brutstätten ausfindig machen. Das kann gerade bei alter Bausubstanz sehr schwierig sein. In trockenen Räumen kann man die Tiere dann mit feuchten Tüchern ködern, in feuchten Räumen mit abgedeckten Haferflocken. Bei starkem Befall sind solche Fangmethoden allerdings nutzlos, hier ist in jedem Fall professionelle Hilfe nötig.

​​​Merkblatt: Messingkäfer

​hungrige Allesfresser

​Sie haben einen Schädlingsbefall? Zögern Sie nicht

 ​Ist der Schädling erstmal im Haus entdeckt, gibt es nichts mehr was vor Ihm sicher ist. Bei akuten Fällen helfen und reagieren wir flexibel und handeln sofort. 

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.